BG/BRG Lerchenfeld
Schulbezeichnung
Impressum |  Kontakt |  Neues |  Sitemap

Bewegungsmangel und falsche Ernährung

Immer mehr Jugendliche neigen zu Übergewicht, sind sie sich ihrer gesundheitlichen Probleme überhaupt bewusst?
„ Sport ist Mord! “, dieser Satz ist heutzutage oft gebräuchlich. Viele Jugendliche bewegen sich nicht mehr gerne, treiben keinen Sport, sind viel zu viel damit beschäftigt, vor Computern oder Fernsehern zu sitzen. Noch ein Grund für die Fettleibigkeit ist, dass sich die Jugend nicht mehr gesund ernährt. Dabei ist die Werbung an der falschen Ernährung schuld. „ Fastfood oder Fertiggerichte? “, diese Frage wird oft gestellt. Sie sind zwar schnell und mit wenig Aufwand fertig, doch ist das wirklich das Wahre? Eltern sind zu faul geworden, den Kindern etwas Vernünftiges zu kochen. Dabei wären gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung sehr wichtig, denn Bewegung fördert das Herz-Kreislaufsystem. Außerdem erkranken fettleibige Personen im Alter häufig an Diabetes und die Herzinfarktrate ist umso höher. Ich bin der Meinung, Jugendliche sollten mehr Sport treiben, mehr Bewegung ist angebracht! In der Schule, im Turnunterricht, könnte man den Kindern die Freude an der Bewegung zeigen, doch ist der nicht in manchen Fällen gar kontraproduktiv?
Wer läuft die 60m schneller? Wie weit springst du oder wie viele Liegestütze schaffst du? Das sind oft die Fragen, die im Unterricht gestellt werden und schlussendlich über die Noten entscheiden. Dabei verlieren Jugendliche oft die Lust an der Bewegung. Für die Schüler ist es so etwas wie ein Zwang, am liebsten würden sie den Unterricht meiden. Müssen sich die Kinder unbedingt messen, kann man ihnen nicht stattdessen die Freude an der Bewegung zeigen, sie zum Sport animieren oder ihnen den Teamgeist beibringen?
Muss man sie mit Notendruck demotivieren, statt sie zu motivieren? Denn es gibt viele unsportliche Kinder, die den meisten Aufgaben nicht gewachsen sind, die dann dadurch die letzte wenige Freude am Sport verlieren, nur weil man sie zu unerreichbarer Höchstleistung zwingt.
Kann man den Unterricht nicht so umgestalten, dass Jugendlichen gezeigt wird, dass Sport nicht nur Qualen bereitet, sondern regelmäßige Bewegung gesundheitsfördernd ist?
Ich glaube, dass Jugendliche sich oft nicht bewegen oder sich falsch ernähren, da sie vielfach zu bequem sind, zu faul. Wieso sollte man es sich schwierig machen, wenn es auch leichter geht? Ein Fertiggericht ist schnell zubereitet - einfach in die Mikrowelle und fertig. Es muss keine Zeit zum Kochen verschwendet werden, doch anstatt die gewonnene Zeit für Sport zu nutzen, setzt sich der Bewegungsfaule lieber vor den Computer oder die Glotze.
Ich finde, Eltern und Lehrer sollten die Kinder deshalb in der Schule über gesunde Ernährung und Bewegung aufklären, mit gutem Beispiel vorangehen, vielleicht bessert sich dann das falsche, gesundheitsabträgliche gewohnte Verhalten.

Ein Aufsatz von Yvonne Schantl, Schülerin der 4A 2009/2010