BG/BRG Lerchenfeld
Schulbezeichnung
Impressum |  Kontakt |  Neues |  Sitemap

Gedanken zum Besuch bei Ari Rath im Bachmann-Gymnasium

„Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar“ (I. Bachmann)

In diesem Sinn besuchten die siebenten Klassen des BG/BRG Lerchenfeld und Schüler des BG/BRG Bachmann einen Vortrag in den Veranstaltungsräumlichkeiten des Bachmann-Gymnasiums in Klagenfurt. Der Vortrag mit Ari Rath als Referenten informierte gleichermaßen über die Erlebnisse Ari Raths auf der Flucht nach Palästina, sowie über seine Ansichten zu aktuellen politischen Themen.

Nach einem Referat des nun schon über neunzigjährigen Doppelstaatsbürgers Ari Rath, in dem wir von einer außergewöhnlichen Biographie hörten, hatten die Schüler beider Schulen die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Diese umfassten die Themenbereiche „Antisemitismus“, „Einführung der Judenklassen im Gymnasium Wasagasse im Wien des Ständestaates (Austrofaschismus)“, „aktuelle Flüchtlingsproblematik“ und „Englands Flüchtlingspolitik zur Zeit des Nationalsozialismus“. Nach einer Stunde konzentrierten Zuhörens und dem Stellen interessanter Fragen endete ein beeindruckendes und auch erschütterndes Treffen mit einem faszinierenden Zeitzeugen.

Wozu Geschichte?

Diese Frage wurde uns anschließend von unserem Professor für Philosophie Mag. Albert Pulferer gestellt. Mit Ingeborg Bachmann meinte Herr Pulferer, dass Geschichte zwar immerzu lehre, aber keine Schüler finde. Themen wie Vertreibung und die Shoa gehen unter die Haut. Unsere Generation hat keine Schuld abzuarbeiten, das wäre bei der Größe des Tatbestandes auch nie möglich. Unsere Verantwortung besteht im Hereinholen des Geschehens in die Erinnerung. Die Vertriebenen und Ermordeten haben ein Recht darauf, dass sich die Geschichte ihrer erinnert. Es geht um die Trauerarbeit, um Empathie für die Verfolgten und Gemordeten und um das Nachdenken über die Abgründe, die sich jederzeit und überall wieder in uns Menschen auftun können, wenn die Tünche der Zivilisation wieder einmal zu dünn ausfällt.

Wie war das alles möglich? Warum gerade in Österreich in diesem Ausmaß? Warum gab es kaum Widerstand? Warum hat die Beschäftigung mit der Thematik hierzulande so lange auf sich warten lassen? Ist der Mensch tatsächlich des Menschen Wolf?

Nicolas Stojkovic 7.A; Albert Pulferer