BG/BRG Lerchenfeld
Schulbezeichnung
Impressum |  Kontakt |  Neues |  Sitemap

Du sollst nicht töten

Nach dem Film „Dead Man Walking“ konnte ich mir ein Bild über das Leben in der Todeszelle machen. Was bedeutet das Wort Strafe? Strafe bedeutet die Wiederherstellung der rechtlichen Ordnung, hat eine Sühnefunktion und soll zur Besserung des Täters dienen. Ist die Todesstrafe ein Mittel, um dies zu bewirken?
Es gibt die Todesstrafe schon in den ältesten Aufzeichnungen, nur die Mittel zum Töten haben sich im Laufe der Zeit „verbessert“. Die Idee hinter dieser Maßnahme ist, dass jeder Mensch, der einem anderen Menschen das Leben nimmt, selbst den Tod verdient hat. Man muss sich aber überlegen, ob es moralisch vertretbar ist, Mord wieder mit Mord zu vergelten?
Doch wie sollen Menschen verstehen, dass es falsch ist zu töten, wenn der Staat mit bestem Beispiel voran geht. Jungen Menschen wird das Töten beigebracht, als Mittel zur „Verteidigung“ des Vaterlandes. Es gibt sehr viele Widersprüche, die einem unverständlich erscheinen. Dem einzelnen Individuum ist es verboten zu töten, doch dem Staat ist es gesetzlich erlaubt. Soldaten werden hoch dekoriert, wenn sie sich in einem Krieg bewähren. Wenn die Todesstrafe vollzogen wird, wird nicht nur ein Leben ausgelöscht, sondern in den meisten Fällen auch eine Familie zerstört.
Die nächste Frage, die ich mir gestellt habe, ist die Frage nach den Vollstreckern des Urteiles: Dem Richter, der die Strafe verhängt, dem Arzt, der die Spritzen setzt oder dem Gouverneur des jeweiligen Bundesstaates, der die Todesstrafe legalisiert hat? Meiner Meinung nach trägt jeder der Beteiligten eine gewisse Schuld. Traurig finde ich, dass Ärzte, die ja eigentlich die Aufgabe haben Leben zu retten, hier eine so maßgebliche Rolle spielen. Außerdem verstoßen Ärzte damit gegen ihren hypokratischen Eid. Doch warum kommt es überhaupt zu der Frage, ob eine solche Strafe angewandt werden muss. Jemand hat einen Mord begangen. Fragt man nach den Gründen einer solchen Tat, sind es meist Drogen, soziale Probleme, Alkohol ein großes Aggressionspotenzial oder die Lust am Töten. Die meisten Täter haben ein unverarbeitetes Trauma hinter sich. Ihre Kindheit ist meist nicht ohne Probleme und nicht ohne Gewalt verlaufen. Vielleicht sind sie in einem Heim aufgewachsen, weil die Eltern nicht in der Lage waren ihre Kinder groß zu ziehen? Oder sie wurden misshandelt und sind deshalb selbst aggressiv geworden. Dadurch, dass diese Menschen ihre Aggressivität nicht unter Kontrolle haben, werden sie zu Straftätern. Ist es also in Ordnung, einen Menschen auf so eine Art und Weise zu verurteilen, obwohl dieser in seiner Kindheit selbst nur Aggression erlebt hat? Ich weiß nicht, ob die Todesstrafe jemals abgeschafft wird, da von Seiten gewisser Staaten und den befürwortenden Völkern keinerlei Einsicht zu erwarten ist. Damit niemand schuldig wird, vollziehen intelligente Maschinen die Todesstrafe, wird ein Delinquent von einer Maschine wie ein kranker Hund eingeschläfert.

Es ist moralisch nicht vertretbar, einen Menschen zu töten. Das fünfte Gebot sollte uneingeschränkt gelten!

Stefanie Posch