BG/BRG Lerchenfeld
Schulbezeichnung
Impressum |  Kontakt |  Neues |  Sitemap

European Anti Doping Generation,

E.D.GE
Schülerinnen und Schüler arbeiten aktiv an Anti- Doping Strategien für Jugendliche

E.D.GE nennt sich das Erasmus + EU - Projekt der ASKÖ Kärnten in Kooperation mit der Sportabteilung des Landes Kärnten. Gemeinsam mit den Ländern Italien, Lettland und Bulgarien wird in dem einjährigen Projekt an Anti- Doping Strategien für Jugendliche gearbeitet.
Nach dem Projektstart im Feber geht es jetzt in die Umsetzungsphase. Gestartet wurde mit einem Anti- Doping Workshop von Dr. Christiane Loinig, Sportmedizinerin und Nada-Beauftragte im Olympiazentrum Kärnten, im Sportzweig des BG/BRG Lerchenfeld. 70 Schülerinnen und Schüler arbeiteten aktiv an der Thematik mit und versuchten Ideen und Strategien für ihre gleichaltrigen Sportkolleg/innen zu finden, um präventiv gegen Doping im Sport aber auch im Alltag vorzugehen.
Im Rahmen des Projekts werden noch weitere Workshops, wie beispielsweise „Der Umgang mit Niederlagen“, oder „Fair Play“ für Sportlerinnen und Sportler sowie Vereinsfunktionäre angeboten. „Es ist wichtig, ein breites Feld an Maßnahmen zu setzten, um so frühzeitig Wege ohne Doping im Sport aufzuzeigen, erklärt die Projektleiterin Mag. Katrin Röttig vom ASKÖ Landesverband Kärnten. Unterstützt wird das Projekt auch von der Nada, der Nationalen Anti- Doping Agentur Austria, die an den Tagen des Sports am 23.06.2017 in Klagenfurt mit einer Info- Tour vertreten sein wird.
Ziel des Projekts ist es aus den Arbeiten der Jugendlichen, der Nada und den Projektmitarbeitern aus allen 4 Projektländern ein Booklet zu entwerfen, um ein Werkzeug für weitere Anti- Doping Maßnahmen im Jugendsport zu haben. Des weiteren werden 2 Jugendliche zu Anti- Doping Botschaftern ernannt, die sich mit den Botschaftern aus den anderen Projektländern vernetzen und in einem gemeinsamen Treffen einen Imagefilm zur „European Anti Doping Generation“ erstellen.

E.D.GE 2
Bild 2: Ablauf einer Doping Kontrolle mit Sportmedizinerin und Nada- Beauftragten Dr. Christiane Loinig